Gartenhaus von Pola

Kürzlich haben mir gute Freunde den Pola Bausatz 331050, das Gartenhaus, geschenkt. Eigentlich wollte ich ihn dann an kalten Winterabenden zusammen bauen, aber dann konnte ich doch nicht so lange warten. Hier nun das Werden des Gartenhauses in Spur G.

Gartenhaus von Pola 331050
Die Teile sind in gewohnter Qualität und gut verpackt. Allerdings sind die Wände verhältnismäßig dünn. Licht scheint durch. Wer das Gartenhaus beleuchten möchte, sollte es vorher mit einer gut deckenden Farbe innen streichen.

Mit einem Skalpell lassen sich die Teile gut herausschneiden und entgraten.
Die „Scheiben“ sind wie üblich aus Folie. Hier muss allerdings die der Tür genau zugeschnitten werden. Im Bausatz ist eine Schablone auf Papier gedruckt.
Beim dem Pola Gartenhaus habe ich weitgehend auf Farbe verzichtet. Außer den Türgriffen habe ich nur die Blumenkästen gestrichen. Das reichlich beiliegende Gartenwerkzeug, Schubkarre und Fahrrad sind alle einfarbig und sollten natürlich farblich behandelt werden.
ich nutze matt trocknende Acrylfarbe in den Grundfarben und mische dann. Dadurch sieht nichts wirklich ganz identisch aus.
Die fertige Vorderfront des Gartenhauses.
Das Dach hat eine Besonderheit, die ich mir bei anderen Bausätzen auch wünsche: Es hat eigene Verstrebungen. So läßt sich das Dach gut abnehmbar bauen.

Probeaufstellung
Gartenhaus von Pola
Damit die kleinen Zäune unter dem Vordach wirklich gerade zueinander stehen, habe ich sie an eine Lehre gelehnt geklebt.
Die vorstehenden Dachsparren lassen sich am besten kleben, wen das haus auf dem Rücken liegt und man den Kleber vorher etwas anziehen läßt.
Neben dem Haus kann auf einer beliebigen Seite ein Vordach für die Arbeit und Lager der Geräte angebracht werden.
Probeweise kommt das Haus auf seinen zukünftigen Platz. Es wird leicht erhöht, um den Tunnel realistischer wirken zu lassen. Die „Grundplatte“ ist unter die Gleisplatte geschraubt. So läßt sich später wenigestens ein bißchen der Bahndamm gestalten.

 

Gartenhaus von Pola
Die Landschaft gestalte ich mit Pappmaché. Das Gartenhaus wird zwischendurch immer wieder an seinen zukünftigen Platz gestellt um alles gut aufeinander einzupassen. Man sieht das Kabel für den späteren Grill und eine kleine Hängeleuchte unter dem Vordach. das Innere wird nicht beleuchtet.
Die getroknete Pappmaché streiche ich zunächst mit mattem grüner Temperafarbe; mit Lackfarbe habe ich auch schon gearbeitet. Auch her achte ich auf einen nicht zu einheitlichen Untergrund.
Nachdem die Frabe getrocknet ist, pinsele ich alles mit Tischlerleim ein (der trocken durchsichtig ist). Auf den nassen Leim siebe ich trockenen Sand.
Der sand wird nach dem Trocknen des Klebers abgesaugt, ein späterer Weg wird mit dunklerer Farbe angelegt. Für den Bahndamm wird Korkschotter aufgeklebt.
Wieder muss alles abtrocknen. Dann betreiche ich alles, was Wiese werden soll mit schnelltrocknenden Tischlerleim, den ich mit etwas Wasser verdünne. In diesen „Boden“ pflanze ich das Gras.
Das Pflanzen der Grasfasern geht recht gut, wenn man (als Rechtshänder) zwischen den linken Daumen, zeige- & Mittelfinger einige Grasfasern (ca 5mm Durchmesser) recht fest hält und dann mit Daumen und Zeigefinger der rechten hand diese Büschelweise herauszieht und senkrecht in den Klebstoff tunkt.
Gartenhaus Pola Spur G LGB
Herzliche Einladung zur Grillparty!

 

Güterschuppen von Pola

330881 Güterschuppen Pola

Seit Ostern 2021 gibt es nun auch einen Güterschuppen. Die Größe der Grundplatte hat letztlich den Ausschlag für den Bausatz von Pola gegeben. Die Verpackung ist tadellos, das Modell durchdacht; aber natürlich gäbe es auch die eine oder andere Verbesserung. So stört es micht, dass Gußnasen immer wieder von außen sichtbar sind; z.B. an den Schiebetüren, die ich deswegen „falschrum“ zusammengebaut habe.

330881 Güterschuppen
Die Grundplatte braucht ein Loch, durch welches später die Kabel für die Beleuchtung geführt werden.

Pola Güterschuppen
Die Rampe usw. habe ich mit matter Acryl-Farbe behandelt. Proben sind im Inneren der Halle gemacht worden. Später ergibt das von außen einen echten benutzten Eindruck.
Goods shed
Die Grundplatte muss gut eingepaßt werden; vor allem, wenn die Gleise von der Standard-Verlegung abweichen. Bei Kurven sollte man mit dem längsten Wagen eine Probefahrt machen. Bei mir war es nötig, von der Holzrampe auf der rechten Seite am hinteren Ende ein Stück abzuschrägen.
Hangar à marchandises
Die Holzrampe liegt nur zur Probe: paßt so alles?
Goederenloods
Das Güterschuppen besteht nur aus wenigen Teilen und ist schnell zusammen gebaut. Die Türen und Fensterrahmen habe ich vor dem Einbau etwas gealtert. Dazu nehme ich eine fast trockenen Pinsel und streiche vorsichtig grün-braue Farbe darüber. Anschließend wird das mit einem Küchenpapier wieder abgewischt. Im Boden sieht man hier ürigens die Einkerbung, die für den verlängerten Antrieb des Entkupplungsgleises nötig ist.
Art. Nr. 330881
Das Dach soll abnehmbar sein. Damit es dabei später nicht an der schmalen Klebenaht des Giebels wieder bricht, habe ich es stabilisiert. Damit die beiden Hälften sauber verklebt sind, ist es nötig gewesen, diese 10 min mit den Händen in ihrer endgültigen Position auf dem Dach zusammen zu halten.
Güterschuppen 1:22,5
Der Güterschuppen ist fertig, jetzt muss es noch in die Landschaft eingepaßt werden.
Gips Modellbau LGB
Das Gebäude muss später noch angehoben werden können. Dennoch soll es möglichs bündig in die Landschaft eingepaßt sein. Ich habe deswegen die Grundplatte mit Frischhaltefolie abgegrenzt und anschließend den Bereich vor der Grundplatte mit Gips ausgegossen. Daran schließt sich nach vorne Pappmaché an.
LGB Güterschuppen
Die Folie ist wieder entfernt; die Grundplatte und der „Vorplatz“ haben das gleiche Niveau, dennoch sieht man jetzt den Übergang noch. Das soll sich ändern!
Güterbahnhof LGB
Die Fläche wird farblich behandelt (Temperafarbe). Kaffeesatz wird dort auf feuchten Holzleim gestreut, wo später „Erde“ sein soll.
G scale Goods shed
Die Arbeiter stehen schonmal Probe.

Nachdem die Farbe getrocknet ist, wird alles mit Holzleim bestrichen (auch die Grundplatte) und anschließend bepflanzt. Ich verwende dafür 12mm langes Kunstgras. Der Übergang zwischen Grundplatte und Landschaft ist nicht mehr sichtbar. Ein Teil des Ladegutes gehört mit zum Bausatz. Die Lampen habe ich extra gekauft.

Wandlampe

Wandlampe

LGB Wandlampe LED

Modellgebäude leben natürlich auch davon, dass sie beleuchtet werden. Bei eBay bin ich auf gedruckte Lampen gestoßen. Da sie im Verhältnis preiswert sind, war die Hürde, sie einfach mal auszuprobieren recht niedrig und so habe ich die Wandlampe bestellt. Zwei von Ihnen habe ich am Pola Güterschuppen montiert

Wandlampe
Die Lampe besteht aus zwei Teilen, die paßgenau aufeinander gesetzt werden können. Die Beleuchtung erfolgt mittels einer LED.
LGB Wandlampe LED
Die Lampe läßt sich mit Acryl farblich behandeln. Ich habe das nicht gemacht. Für mein Empfinden fällt sie etwas groß aus (Die Halterung hat etwa den selben Durchmesser wie das Fallrohr einer Dachrinne).
LGB Wandlampe LED
Die Lampe über dem Schiebetor kann nicht so eine lange Wandhalterung haben. Sie ließ sich mit einem Skalpell aber problemlos kürzen.
Beleuchtung LGB
Die beiden Lampenhälften müssen zusammen geklebt werden. Vorher wird die LED eingelegt. Die Kabel lassen sich bei Gebäuden am besten durch eine kleine Bohrung ins Innere ziehen.
Modelllampe
Die beiliegenden LEDs waren kaltweiß. Ich habe aus einem dicken Strohalm und gelben Isolierband einen Lampenschirm gebaut und um die LED geklebt. So leuchtet die Lampe gelb, gleichzeitig fällt aber helles (weißes) Licht auf den Boden unter der Lampe.

Hinweis: Weder der ebay-Verkäufer ra28ga11 noch eine andere Firma hat diesen Beitrag unterstützt; ich gebe hier ausschließlich meine privaten Erfahrungen beim Bau wieder!

Turm

Turm für LGB mit dem Walachia Bausatz Nr. 28

Turm Hinweis: Weder Walachia noch eine andere Firma hat diesen Beitrag unterstützt; ich gebe hier ausschließlich meine privaten Erfahrungen beim Bau wieder!

Bausatz Nr. 28

Der Bausatz ist im strengen Sinn kein Modellbausatz. Der Turm (& auch andere Gebäude) werden aus „Holzbalken“ aufgebaut. Die Anleitung ist gut verständlich, mit Unterstützung können schon Kinder damit Erfolge erzielen. Zum Kleben wird Holzleim benötigt; ich habe schnell trocknenden verwendet. Fenster, Türen und Dächer werden aus bedruckter Pappe aufgeklebt, das gefällt mir gar nicht.

Als erstes sollten alle Teile sortiert werden. In meinem Bausatz haben einige Leisten (Länge D) gefehlt. Das war aber unproblematisch, weil ich den Turm nicht ganz so hoch wie gedacht gebaut habe und dann andere Leisten kürzen konnte.
Die Anleitung ist nicht übermäßig umfangreich, aber leicht verständlich.
Auf einer Grundplatte wird begonnen. Ich habe diese Platte nicht verklebt, so dass der Turm am Ende von unten erreichbar ist (z.B. für Beleuchtung). Einen langen „Balken“ habe ich als Lehre benutzt, damit der Türbereich in einer Flucht entsteht.
Auf der Plattformwird das Gebäude kleiner, damit es mittig steht, habe ich diagonale Hilfslienien eingezeichnet. Die inneren und äußeren Ecken des Turmes müssen genau auf den Linien liegen.
Der Rundgang bekommt ein Dach. Die dünnen Holzbrettchen sind nicht ganz paßgenau. Nach Anleitung sollen sie mit Papier unterklebt werden und dann werden ebenfalls aus Papier Dachziegel aufgeklebt. Dadurch sieht man kleine Spalten nicht mehr. Die vier Dachelemente habe ich einzeln aufgeklebt und zwischendurch troknen lassen.
Wie auch die Bodenplatte, ist die Zwischendecke nicht mit dem unteren Teil des Turmes verklebt. Die einzelnen Etagen lassen sich also abnehmen.
Das Dach wird von Stützen mit Querverstrebungen getragen. Ich habe das kopfstehend geklebt. Das geht sehr gut.
Die Stützen sind genau eine Querreihe zu kurz. ich habe dreimal nachgesehen, ob ich einen Fehler gemacht habe, bin aber nicht fündig geworden. Ich habe mir geholfen, indem ich Balken quer auf den Boden geklebt habe. Die geben dem Geländer dann auch zusätzlichen Halt.

 

Die Brüstung wird verklebt. Den Turm habe ich übrigens nicht so hoch gebaut, wie geplant (so hatte ich auch „Balken“ übrig).
Turm Walachia 28
Der fertigen Turm habe ich mit Öl eingepinselt, damit er nachdunkelt und die Holzmaserung betont wird. Die Dächer werde ich später noch grün-schwarz-braun „altern“

Die zweite Schleife – Teil I

Bekanntlich verändert sich eine Modellbahnanlage ständig (jedenfalls ist das bei meinen so). So hat sich nun gezeigt, dass die abnehmbare Brücke zum Nachbarraum niemals weggenommen und die Tür nicht benutzt wird. damit gibt es auch keinen Grund, den Platz davor zu verschenken. Er ist ausreichend groß, um eine zweite  LGB Kehrschleife einzubauen. Diese befindet sich etwas höher als Niveau 1 und „unterquert“ „Afrika“. vgl. dazu auch: Es geht auf Ebene 2

Unterbau
LGB Kehrschleife
Ein IKEA Regal dient auch hier als Unterbau. Die Stützen werden später auf die nötige Länge gekürzt und zwar so, dass sie dann bündig mit den Einlegeböden abschließen.
Wegen der Corona-Auflagen war die Beschaffung der Materialien eine kleine Herausforderung. IKEA war nicht in der Lage (obwohl dies angeboten wird!) die beiden Seitenstützen als Paket zu verschicken. Ich mußte extra deswegen zu IKEA fahren, mich zu einer festgelegten Zeit dort einfinden und zusätzlich 10,- € Servicegebühr bezahlen. Die OSB-Platten, Holzdübel und anderer Kleinkram, wurde im Baumarkt vorbestellt, auf eine zusätzlich Gebühr hat TOOM aber nicht bestanden.
Bei der Anbindung an das bestehende Netz hat mir die Gleisplan-Software nicht viel genutzt. Hier mußte probiert werden.
Die Regalteile sind auf Länge geschnitten, aus OSB-Platten wird die eigentliche Platte. Diese in die schon bestehende Konstruktion einzufädeln war manchmal etwas trickreich.
Von oben bekommt man einen besseren Überblick. Die weiße Platte rechts auf der oberen Ebene ist die Grundfläche eine Güterschuppens, der noch kommen soll.
Nachdem die Gleise provisorisch verlegt sind, wird die überschüssige Platte mit einer Stichsäge großzügig und „kurvenfühlig“ abgeschnitten. Das Zimmer ist doch deutlich kleiner geworden!
LGB Kehrschleife
Nun muss die Anbindung noch gelingen.
Die ungewöhnliche Platte nimmt die Weiche, den Antrieb und das Gleis auf.
LGB Kehrschleife
Nachdem die Platte und die Verbindung montiert waren, wurde alles gestrichen. Die Gleise verlegt und befestigt. Der erste Schritt ist geschafft. Weiter geht´s dann mit der Verkabelung (bisher sind die Gleise nicht abschaltbar & die Weichen müssen per Hand gestellt werden) und am Ende mit der Landschaft.
Technische Umsetzung

Die Anlage wird analog betrieben. Eine LGB Kehrschleife ist deswegen unproblematisch mit zwei Unterbrechergleisen (die aber jeweils beide!!!) Schienen unterbrechen und vier Gleichrichtern zu realisieren. LGB bietet diese Gleise auch fertig an (LGB 10151). Auf der Seite von Märklin gibt es dazu auch eine Anleitung. Sie selber zu löten ist aber kein Hexenwerk: Die beiden Unterbrechergleise werden nebeneinander gelegt. Auf der rechten Seite werden jeweils Gleichrichter nach „oben“ (= Querstrich auf der Diode) und auf der linken Seite die Dioden nach „unten“ angelötet. Beim Verbauen auf der Anlage muss darauf geachtet werden, dass der Abstand dieser beiden Unterbrecher so groß ist, dass die längste Lok bequem dazwischen paßt. Wer Wagen mit Stromabnehmern an beiden Enden nutzt, muss auch bedenken, dass keine Überbrückung durch einen Wagen entstehen kann. Die Unterbrechergleise sollte man erstmal probeweise einbauen und ausprobieren! Der Zug fährt darin immer in die selbe Richtung, das muss natürlich die gewünschte sein!

Bekohlungsanlage (Pola)

BekohlungsanlageDampfloks brauchen Kohle. Nun endlich gibt es auf unserer Anlage auch eine Bekohlungsanlage. Grundlage ist der Pola Bausatz. Der Zusammenbau ist nicht kompliziert, allerdings sieht das Modell dann etwas zu sauber aus…

Bekohlungsanlage LGB
Zunächst werden alle Teile entgratet, ein Skalpell eigent sich dafür sehr gut. Ärgerlich ist der Gußabdruck auf der Oberseite der Bodenplatte (weißer Fleck) Die Stelle muss später auf alle Fälle bearbeitet werden.
1:22,5 Bekohlungsanlage
Links im Bild ist der kleine Kohlenhaufen zu sehen, der die Reste der Gussnase verdeckt. Die Schienen sind mit Rostfarbe vorgestrichen (vgl.. Artikel Ein Geländer entsteht) Der Boden des Kranturmes benötigt ein Loch, durch welches später Kabel für die Beleuchtung geführt werden können.
Ebenfalls mit Rostfarbe werden die beiden Loren behandelt.

 

Bekohlungsanlage Pola
Die einzelnen Kammern werden durch Wände getrennt. Zum Ankleben habe ich sie fixiert, damit sie wirklich gerade stehen.
Kleinbekohlungsanlage g-scale
Das Fundament des Kranes wird zusammengeklebt, die Scharniere sollen ebenfalls rostig werden.
Kleinbekohlungsanlage LGB
Die Deckenplatte erhält eine Bohrung, in die ein Alusrohr als Führung geklebt wird (Heißklebepistole). Bei der Bodenplatte des Kranes wird der Zapfen entfernt und ebenfalls ein Loch gebohrt, durch welches ein etwas dünneres Alu-Rohr geführt wird. Durch das Rohr kann dann der Draht für die Beleuchtung gezogen werden. So ist der Kran weiter drehbar und erhält Beleuchtung.
Bekohlungsanlage LGB
Der Kranfahrerstand wird entsprechend der Anleitung gebaut und verklebt. Das Dach ist nur aufgesetzt. Die Kette wurde auch künstlich gealtert.
Kleinbekohlungsanlage g-scale
das Häuschen erhält innen und außen jeweils eine gelbe LED als Beleuchtung. Die LEDs sind hinter einer Konstantstromquelle in Reihe geschaltet. Der lampenschirm ist eine kleine Unterlegscheibe.

 

Auch der Ausleger des Kranes wurde künstlich „verrostet“. Der gesamte Boden ist ungleichmäßig schwarz.
Die Bohlen sind ebenfalls schwarz „verdreckt“ worden. Die mitgelieferte Kohle reicht nicht, um die einzelnen Schläge aufzufüllen. Ich habe die Kohlehaufen deswegen mit scharz gefärbten Korkkrümeln „unterfüttert“.

Die Bekohlungsanlage kann ihre Arbeit aufnehmen; jetzt muss sie nur noch landschaftlich eingebunden werden.
1/22,5/G Small Coaling Station
Die Landschaft erhält in bewährter Weise einen Unterbau aus Pappmaché: Tapetenkleister und Zeitungsschnipsel

1/22,5/G Small Coaling Station

Small Coaling Station
Die getrocknete Masse wird schwarz (dort wo viel Kohlendreck ist) und braun mit mattglänzendem Lack (Wasserbasis) gestrichen; sobald das getrocknet ist, wird es mit Holzleim bestrichen. Übrigens sieht der Arbeiter nun auch nach Arbeit aus.
1/22,5/G Small Coaling Station
Auf den feuchten Holzleim wird getrockneter Kaffeesatz bzw. Sand gesiebt.
1/22,5/G
Der trockne sand- bzw Kaffeesatz-Untergrund wird erneut mit verdünntem Holzleim bestrichen und dann mit Gras „bepflanzt“. Die Gleise werden geschottert (z.T. schwarz eingefärbter Kork) und der Kohledreck bis an die Schiene gebracht. Der Kaffeesatz klebt auf einem Untergrund aus Pappmaché bzw. Kork.
LGB Anlage
Fertig!
Gartenbahn
Kohlearbeiter auf der Gartenbahn
1/22,5/G Small Coaling Station

Detailbilder

Hier eine Sammlung von Detail-Fotos.

Das ist in der Wirklichkeit so wohl noch nicht vorstellbar. Schade.
Eine kleine Weinlaube. Die Balken sind aus den Stäben von alten Silversterraketen (ein Spaziergang am 1. Januar ist auch deswegen empfehlenswert!) gebastelt.
Die Weinranken sind aus geflochtener Wolle. Am rechten Balken sieht man einen kleinen blauen funktionstüchtigen Schalter. Er stammt aus einem LED-Teelicht. Die Elektronik wurde zum Kaminfeuer
Im Zimmer steht der Kamin, sein Feuer ist die Elektronik eines LED Teelichtes.

Die erste von mir bemalte Figur: teilweise mit einem an ein Stäbchen geklebtes Haar.

 

 

Forsthaus Pola 331715

Im Dezember 2019 kam ein weiteres Gebäude zur Anlage: ein Forsthaus. Das muss natürlich im Wald stehen, deswegen zog der „Bauernhof“ um.

Forsthaus Pola 331715
Vor der Montage habe ich auf der Innenseite Frabproben für die Faschen der Fenster angelegt.
Forsthaus Pola 331715
Wir haben uns für den Grauton entschieden.
Forsthaus Pola 331715
Mit dem Verkleben der Holzverkleidung ist das Haus äußerlich fast fertig.
Forsthaus Pola 331715
Damit man das Dach später abnehmen kann, ist es nicht an den Wänden verklebt. Zur Stabilisierung dient eine alte Doppelkopfpackung. Dort könnte später auch eine Lampe untergebracht werden. Verklebt wurden die dachhälften mit normalem Kunststoff-Bastelkleber. Zur Stabilisierung und zur Befestigung der Doppelkopfpackung wurde eine Heißklebepistole genutzt.
Auch diverse Kleinigkeiten sind farblich zu bearbeiten.
Forsthaus Pola 331715
Beim Beil in der Wand musste ich vorsichtig ein Stück abschneiden, alles hat einen Rostanstrich bekommen.
Forsthaus Pola 331715
Um „echte“ Räume im Haus zu haben, müssen Wände und eine Halterrung für die Zimmerdecke eingebaut werden. Für letzteres eignen sich die astäbe von Silversterraketen hervorragend!
Forsthaus Pola 331715
Die Rückwand wird aus einem echten Foto gestaltet. Das nutze ich öfter zum Einrichten von Räumen.
Forsthaus Pola 331715
Später wird man mal in „meinem“ Zimmer sitzen und Doppelkopf spielen können.
Die Bodenplatte des Forsthauses. Durch sie müssen auch die kabel für die Beleuchtung geführt werden. In diesem Fall LED mit 3,4V. Der Schuppen ist vom „Bauernhof“ geblieben.
Forsthaus Pola 331715
Die Zimmerdecke mit Griff zum Hochheben. Sie liegt auf den eingeklebten Stäben auf.
Das Haus ist fertig; jetzt fehlt noch die Landschaft.
Wichtigestes Baumittel: Tapetenkleister und alte Zeitungen.
Das Gelände wird modelliert.
Das „alte“ Haus bekommt einen neuen Platz.
Eine neue Bodenplatte.
Nun kommt Farbe ins Spiel.

Über der Farbe ist mit Holzleim ein Kaffeesatz-Sand-Gemisch geklebt. darauf habe ich Gras „gepflanzt“.
Das Forsthaus braucht auch Wald; dafür habe ich wieder einige Bäume gebastelt. Die Tanne hat einen Stamm aus Wein & Erika-Blättern.

Fertig!

Und nun noch ein paar weitere Detailaufnahmen:

Sommersaison 2016 eröffnet mit Panoramawagen

Pünktlich zum Start der Sommersaison hat bei Robbys Bahn ein Panoramawagen seinen Dienst aufgenommen. Der Wagen ist in den USA hergestellt und nach einigem Aufwand zu Ostern hier im Garten gefunden worden. Die Qualität (& der Preis!) reichen nicht an die deutschen Orginalmodelle heran, allerdings gibt es die Panoramaversion in Deutschland gar nicht. Der Wagen wurde aus einem chinesischen Plagiat des geschlossenen sächsischen Schmalspurwagens entwickelt. Beschriftung und Detailtreue sind hervorragend, nur die Laufeigenschaften nicht. Der Wagen ist regelmäßig entgleist. So waren einige Umbauten an den Drehgestellen, Achsen und Rädern nötig. Doch nun ist alles ok und wie die Bilder zeigen, erfreut sich der offene Wagen bei den Reisenden großer Beliebtheit.

Nachtrag:

Inzwischen spielt auch eine Band auf dem Wagen: Anleitung: Band auf Panormawagen

Zur Goldenen Hochzeit kann man noch ein Tänzchen wagen auf dem Wagen!

 

 

Es geht auf Ebene 2

Nachdem ich von Wolfgang einige Hefte mit Model-Bastel-Tipps bekommen hatte, wuchs auch wieder die herbstliche Lust, an der Anlage weiterzuarbeiten.

Es hat sich in den letzten beiden Tagen also wieder einiges getan. Die Versuchspendelstrecke wurde ausgebaut, so dass nun ein weiterer kleiner Bahnhof (Jonsdorf) auf einem Berg entstanden ist. Üblicherweise pendelt ein Zug automatisch dorthin, alle Gleisabschnitte sind aber auch manuell ansteuerbar.

Ein neues Gleisbild ist entstanden. Rechts das Gleis ist die neue Pendelstrecke.
Die Rückseite.

Zur besseren Vorstellung hier ein paar Bilder. Ein besonderes Aha-Erlebnis war für mich das erstamlige Löten mit der Lesebrille. Im letzten Jahr habe ich da noch mühsam mit einer Lupe hantiert!

Das übliche Chaos…
Als Höhendistanz haben sich Außendämmplatten bewährt. Sie sind trittfest und lassen sich gut anpassen.
Die Rampe muss einfach zu entfernen sein, weil sie die fenster blockiert. Die Schienen werden mit schraubbaren Schienenverbindern fixiert.
fertig (vorerst) Es fehlt noch die Landschaft.

Eine Bahnfahrt ist zur Goldenen Hochzeit ein besonderes Highlight.
Der Bauernhof, vorn links ein Haltepunktt, der später einer Mühle weichen wird.

Notfallreserve (Wagenladung!)