Modell-See bauen

Modellsee bauen

Wasser darzustellen erscheint schwierig, aber eigentlich ist es kein Hexenwerk, einen Modellsee zu  bauen. In der Vergangenheit hatte ich auf meiner Modellbahnanlage bereits einen kleinen Teich angelegt. Dort war das „Wasser“ aus Bootslack. Jetzt möchte ich ein größeres Gewässer anlegen und habe mich für eine andere Technik entschieden.

Der Rahmen

Modellbahn Wasserfläche
Als „Wasserfläche“ habe ich nach langem Hin- & her eine Bodenschutzmatte (von IKEA) gewählt. Sie ist auf einer Seite glatt, auf der anderen geriffelt. Ihre Größe begrenzt sie maximale Wasserfläche.
LGB Wasser
Der See soll beweglich sein. Er bedeckt ein Sofa. Bei Bedarf soll er am Stück weggenommen werden können. Zunächst wird die Grundfläche grob aus Plattenresten gelegt und einfach verschraubt.
LGB See
Mit einer Stichsäge wird die Uferform aus den nun fest verschraubten Platten herausgeschnitten . Die Kanten habe ich anschließend abgeschliffen. Das sollte man keinesfalls in dem Raum machen, in dem die Anlage steht (Staub!!!). Links soll eine Anlegestelle entstehen, deswegen ist dort die Kante gerade.
Gewässerboden LGB
In Ermangelung einer großen dünnen Sperrholzplatte, habe ich zwei Pappen verklebt. Diese werden später den Seeboden bilden.
Modellbahn See
Probeweise wird die Wasserfläche an der Unterseite des Ufers befestigt, etwa 5 cm darunter die Bodenplatte. Hier ist das alles nicht verschraubt, sondern einfach auf den Boden aufgelegt. Die glatte Seite liegt oben. So läßt sich sich leichter reinigen. Wellen sind dennoch zu sehen (s.u. das schwimmende Faß)

Die Farbgestaltung

LGB See
Die Flachwasserzone unterhalb der Wasserfläche wird aus Pappmaché geformt. Damit das nahtlos gelingt, muss die Bodenplatte mit der tragenden Uferplatte verschraubt sein. In meinem Fall sind das drei Schrauben: rechts und links sowie hinten mittig. Die Bodenplatte hängt also unter der Uferplatte. Der Abstand beträgt etwa 5 cm. Die Abstandshölzer sind Teil der Bodenplatte (verklebt und verschraubt.
Modellbahn Gewässer
Die Uferzone wird ebenfalls mit Pappmaché modelliert. Da der See am Ende abnehmbar sein soll, wird es darauf keine komplizierte Landschaft geben.
LGB Wasser
Damit ein realistischer Eindruck entsteht, muss die Flachwasserzone der Untergrundplatte überall direkt an der Unterseite der Uferplatte anschließen. Mir ist das nicht überall gelungen, dort wirkt dann das Wasser sehr plötzlich tiefer.
LGB Hafen
Wenn alles gut getrocknet ist, kann mit Plakatfarbe der Untergrund gestaltet werden. Am Strand ist das Wasser klarer. der Boden ist dort gelb und geht ins Grün über.
Modellbahn Hafen bauen
An den tiefen Stellen wird dann (jeweils immer in die noch feuchte Farbe) rot gepinselt. Die Überganänge können grob aber nicht abrupt sein. Die Kaimauer wird ebenso behandelt
Badesse Modell
Wenn alles trocken ist, wird der Strand und der ufernahe (!) Teil der Flachwasserzone mit Holzleim bestrichen und dann mit Sand bestreut. Ich nehme dafür ein Küchensieb aus Metall.
Ufergestaltung Modellwasser
Beim „Besanden“ geht man am besten schrittweise vor. Es muss darauf geachtet werden, dass die Bodenplatte nicht an der Uferplatte festklebt. Also am besten unmittelbar nach dem Besanden beide trennen.
Modellsee Modelleisenbahn See gestalten
Die gelben Streifen müssen unbedingt noch besandet werden. Links der Sand auf dem „tiefen“ Wasser ist nicht verklebt; er ist beim Bestreuen dort hingefallen und wird noch abgesaugt.

Tiere und Pflanzen im See

Fische im Modellsee
Aus gröberem Sand wird eine Untiefe erstellt. Bastel-Moos bildet Pflanzenteppiche. Aus Alu-Folie sind Fische gestaltet. Dazu habe ich etwas Kunststoff mit der Heißklebepistole auf Alufolie getropft. In die flüssige Masse habe ich dünnen grüner Blumenbindedraht gedrückt. Dann knickt man die Folie beidseitig über den Draht. Läßt alles erkalten, schneidet einen Fisch heraus und befestigt das andere Ende des Blumendrahtes am „Seeboden“. Die Fische sollte am Ende möglichst unmittelbar unter der Oberfläche schwimmen, sonst sieht man sie später kaum.
Wasserpflanzen auf der Modelleisenbahn
Am Rand habe ich Kunststoffpflanzen (wo ich die mal her hatte, weiß ich nicht mehr) gepflanzt: Sie sind ebenfalls mit der Heißklebepistole am Boden befestigt und werden durch die Wasserfläche teilweise nach unten gedrückt, andere sind kürzer.
Modellsee gestalten
Erstmalig ist alles montiert. Die „Seefläche“ knickt nach vorne ab. Das erscheint mir sinnvoller, als eine Kante. Für den Knick habe ich die Matte mit der Lötlampe an der Knickstelle erhitzt und dann über eine Latte 60° angeknickt. Die linke Schraube kann man sehen, die mittlere ist unter dem grünen Strauch neben der Frau. Die Wasserfläche spiegelt realistisch.
Modellsee LGB See gestalten
Wenn man steiler darauf sieht, kann man durchs Wasser sehen. Vor den beiden Damen im Bikini fällt das Wasser zu steil ab, rechts wirkt es realistischer.

Gestaltung des Modellgewässers

Modellsee basteln
Im fertigen See gibt es auch einen Steg, der durch ein Faß getragen wird.
Modellwasser
Bei einem im Wasser schwimmenden Faß sieht man immer auch einen Teil des unter Wasser befindlichen Teils. Das läßt sich auch im Modellsee gut darstellen:
Modellfaß im Wasser
Zunächst wird das Faß durchgeschnitten (gesägt). Dass dabei Material verloren geht, ist gut, denn die „Wasserdicke“ muss am Ende fehlen!
Modellfaß im Wasser
Beide Faßhälften werden mit der Heißklebepistole gefüllt, vor dem endgültigen Erkalten werden jeweils zwei Neodynmagneten in die Masse gedrückt. Man muss auf die Polung achten, beide „Innenseiten“ müssen sich anziehen!.
Man legt die Magnete jeweils mittig auf die noch weiche Masse und drückt dann mit einem Brettchen den Magneten in die Klebmasse. So liegt der Magnet am Ende bündig an der Wasserfläche an.
Nach dem Erkalten legt man die eine Faßhälfte auf die Wasserfläche, die andere von unten daran. Nun kann man oben schieben und die untere Faßhälfte folgt auf dem Modellsee.
ModellwasserModellsee bastelnModellsee bauen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf − 4 =