LGB Wagenbeleuchtung LED Selbstbau

Es geht hier um die Wagenbeleuchtung LED. Die sächsischen Personenwagen (LGB 31350) sollten eine vom Fahrstrom unanbhängige Beleuchtung mit Zugschlußleuchte bekommen. Bisher hatte ich eine selbstklebende 12V LED Leiste im Dach befestigt und mit einer 9V Batterie betrieben. Diese lag einfach im Wagen. Das kaltweiße Licht ist aber nicht wirklich schön. Deswegen habe ich auf einzelne gelbe LED umgestellt. Die Stromversorgung erfolgt mittels drei AA-Akkus.

LGB Wagenbeleuchtung LED
Zunächst habe ich den Abstand der einzelnen LEDs nach Gefühl festgelegt. als Träger dient der Stab eine Silvesterrakete.
Die scharze Farbe des Daches schluckt zu viel Licht für die  Wagenbeleuchtung LED.
Das schwarze Dach habe ich mit einem glänzend weißen Karton (Kalenderblattrückseite) ausgekleidet.
Die LEDs sind parallel geschaltet. Ein Vorwiderstand (für alle gemeinsam) sorgt dafür, dass sie nicht überlastet werden.
Wagenbeleuchtung LED
Die LEDs strahlen nach oben. Der Holzstab ist leicht schräg eingeklemmt. In einem weiteren Wagen habe ich die LEDs direkt nach unten strahlen lassen; der Eindruck von außen ist in beiden Fällen gleich). Dort ist der Holzsrtab durchbohrt und an den für die Innenbeleuchtung vorgesehenen Stellen fest geschraubt.
Nun zur Zugschlußbeleuchtung
LGB Wagenbeleuchtung LED Selbstbau
Von der Zugschlußbeleuchtung (LGB 68331) wird nur die eigentliche Laterne benötigt.

 

LGB 31350 Wagenbeleuchtung LED Selbstbau
Die Diode ist so gebogen, dass die Füßchen die Laterne halten können. Versuche, die Orginal-Halterung am Dachrand festzukleben haben nicht wirklich zum Erfolg geführt. Der eingeklebte LED-Fuß gibt ausreichend Festigkeit. Die Laterne läßt sich abnehmen und ggf. drehen.

 

So ist es nun richtig montiert.

 

Die gelben LEDs geben ein schönes warmes Licht ab.
Stromversorgung
LGB 31350 Wagenbeleuchtung LED Selbstbau
Die Akkus werden in einer Batteriebox am Boden gelagert. Das beeinflußt den Schwerpunkt günstig. Die Halterung ist am Boden angeschraubt. Ich habe darauf geachtet, dass der Schalter auf der Deckelseite ist (bei den meisten Halterungen ist er auf der gegenüberliegenden seite und wäre nach der Montage nicht mehr erreichbar. Die Verschlüsse schließen bei mir sehr straff. Deswegen wird nur einer genutzt. Bei der Schnalle habe ich mit einem Skalpell vorsichtig die Nase abgeflacht. Die Kabel werden im Inneren übrigens durch die Toilette geführt.

 

Die Batteriebox fällt kaum auf. Ich habe sie so montiert, dass der Schalter jeweils auf der Toilettenseite des Wagens ist. So sieht man schnell, wo man schalten muss. Der Wagen muß nur sehr leicht gekippt werden und man kan mit dem Finger den Schalter betätigen.In der früheren Version hatte ich Schalter selbst gebaut, die durch Drehen der Lüftung auf dem Dach geöffnet und geschlossen werden.

Straßenlampe

Für eine Bekohlungsanlage brauchte ich auch Beleuchtung. Neben der Beleuchtung des Kranes, sollte auch eine einfache Straßenlampe auf der Bekohlungsanlage stehen. Ich habe mich für einen Selbstbau entschieden.

Zwei unterschiedlich dicke Alurohre (4mm und 6mm) aus dem Baumarkt sind die Grundlage. Das dickere dient als Laternenmast. Im oberen Bereich ist es leicht schräg durchbohrt, so dass das dünnere Rohr hindurchgesteckt werden kann. Das dünnere Rohr bekommt zwei Halbbohrungen; durch diese wird ein zweiadriger Draht gefädelt und dann durch das dicke Rohr nach unten. man muss aufpassen, dass man die Isolierung nicht beschädigt!
Die Laterne wird mit Kunstrost-Grundierung eingestrichen. An den Draht ist eine gelbe LED gelötet. Unter der Lampe ist eine LED Gleichspannungsquelle eingelötet. So läßt sich die Lampe an das „normale“ 12V Stromnetz anschließen. Der Lampenschirm besteht aus zwei Unterlegscheiben. Die kleinere ist oben. sie wird zunächst festgeklebt. Ich habe eine Heißklebnepistole verwendet. Die größere wird dann darunter geklebt.
Wenn die Grundierung getrocknet ist, wird die lampe mehrmals dünn mit der Oxidationslösung eingestrichen, es bildet sich Rost. Zum Schluß habe ich mit einem fast trockenen Pinsel schwarze Farbe dort aufgebracht, wo Kohlenstaub liegen sollte.